www.mumnet.com

Bauteile von drei Kontinenten

In Karelien wird eine Papierfabrik modernisiert – Militzer & Münch liefert zahlreiche Komponenten für die Papiermaschine.

Die Militzer & Münch Gruppe transportiert insgesamt fast 190 Container mit Bauteilen für eine Papiermaschine nach Russland. Beteiligt an dem multimodalen Transport sind die Militzer & Münch Landesgesellschaften in Deutschland und China. Der Abschluss des anspruchsvollen Projekts ist für den Sommer 2017 geplant. 

Die Republik Karelien liegt im Nordwesten der Russischen Föderation. In der 30.000-Einwohner-Stadt Segescha wird eine bestehende Papierfabrik modernisiert und mit einer neuen Papiermaschine ausgestattet. Papier und Pappe zählen neben Holz und Metallen zu den Hauptexporten der Region. Ein Großteil der Komponenten für die Maschine stammt von der Voith Gruppe. Den Aufbau der Papiermaschine übernimmt Voith Sankt Petersburg mit Unterstützung des Endkunden. Mit Transporten der Bauteile hat Voith unter anderem Militzer & Münch beauftragt.

Komplette Importe aus China und Brasilien

Die Papiermaschine ist aufgebaut 130 Meter lang und 10,5 Meter breit. Sie besteht aus zahlreichen Einzelteilen. Zuständig ist Militzer & Münch für die kompletten Importe aus China und Brasilien nach Deutschland sowie für die Containerexporte per See von Deutschland nach Russland. Im September 2016 startete Militzer & Münch mit den ersten Seetransporten von Einzelteilen in Leasing-Containern von Brasilien und China nach Deutschland. Erste Transporte von Hamburg über den Seeweg nach St. Petersburg sind für April geplant. Der Weitertransport von St. Petersburg nach Segescha erfolgt per Lkw.

"Die gute Zusammenarbeit und intensive Kommunikation zwischen den Militzer & Münch Teams in China und Deutschland sorgt bisher für einen reibungslosen Ablauf des Projektes.“

Thomas Czojor
Leiter der Militzer & Münch Air & Sea Niederlassung Hamburg

Unterschiedliche Container im Einsatz

Eine wochenlange Planungsphase ging dem Projekt voraus. „Gemeinsam mit unseren Dienstleistern müssen wir die Transportart für jede Lieferung individuell anpassen“, sagt Thomas Czojor, Leiter der Militzer & Münch Air & Sea Niederlassung Hamburg. „Viele Walzen für die Maschine kommen beispielsweise aus China. Wir haben sie von dort in Open-Top-Containern nach Hamburg befördert.“ Neben Open-Top-Containern setzt Militzer & Münch bei dem Transport auch High-Cube- und Flat-Rack-Container (siehe Kasten) sowie eine Übermaß-Kiste ein.

Die 3,45 Meter lange, 3,33 Meter breite und 4,20 Meter hohe Übermaß-Kiste mit einem Gewicht von 19 Tonnen legte einen sehr weiten Weg zurück. „Diese Break-Bulk-Ladung war aufgrund der Höhe eine besondere Herausforderung“, sagt Thomas Czojor. „Wir haben sie von Shanghai über Antwerpen per Spezialtransport bis zum Kunden nach Heidenheim in Deutschland geliefert.“ Die Komponente für die Papiermaschine wird nun per Lkw nach Russland weitertransportiert.

Zoll-Know-how ist gefragt


Neben dem reinen Transport ist Militzer & Münch auch für einen Teil der Zollabwicklung zuständig. „Wir haben die Exportverzollung in Brasilien und China, die Importverzollung in Deutschland sowie die Exportverzollung für Russland übernommen“, sagt Thomas Czojor. Die Importverzollung in Russland übernimmt der Zollbroker des Endkunden.

Die gesamte Projektabwicklung ist bislang zur vollsten Zufriedenheit des Kunden verlaufen. „Die gute Zusammenarbeit und intensive Kommunikation zwischen den Militzer & Münch Teams in China und Deutschland sorgt bisher für einen reibungslosen Ablauf des Projektes“, sagt Thomas Czojor. Der Kunde hat bereits weitere Anfragen an Militzer & Münch gestellt, die derzeit bearbeitet werden.

Im Nordosten Europas, zwischen Ostsee und Weißem Meer, liegt die Region Karelien. Die Gesamtfläche der Region umfasst zirka 200.000 Quadratkilometer. Davon liegen etwa 85 Prozent in Russland und bilden die Republik Karelien mit zirka 700.000 Einwohnern. Rund 30.000 Quadratmeter Kareliens gehören zu Finnland. Dort leben etwa 400.000 Einwohner.

Der russische Teil Kareliens bildet eine autonome Republik innerhalb der Russischen Föderation mit regionaler Gesetzgebung und eigener Verfassung. Zu den Hauptexportgütern zählen behandeltes und unbehandeltes Holz, Metalle, aber auch Papier und Karton. Wichtigste Handelspartner sind Finnland, Deutschland, die USA und Großbritannien.

Die Papiermaschine

In China gab es bereits vor über 2.000 Jahren eine Methode zur Herstellung von Papier. In Europa wurde Papier erst ein Jahrtausend später hergestellt und musste vor der Industrialisierung in Handarbeit gewonnen werden. Papier war damals ein kostbarer und teurer Rohstoff.

Im Jahr 1798 erfand der Franzose Nicholas-Louis Robert eine Maschine, die eine Papierbahn produzierte, statt die Blätter einzeln zu schöpfen. Er sorgte so für eine kostengünstige und schnelle Methode zur Herstellung von Papier. Damit machte er das Produkt für die breite Masse erschwinglich.

Einige Jahre später verbesserten die Papiergroßhändler Henry und Sealy Fourdrinier mit Hilfe des Ingenieurs Bryan Donkin die Erfindung von Robert noch einmal wesentlich. Sie entwickelten eine Maschine, bei der alle Arbeitsschritte aufeinander folgten, ohne dass ein Mensch eingreifen musste.

Seitdem hat sich an dem grundsätzlichen Prinzip der Papiermaschine nichts geändert: Pflanzenfasern werden mit Wasser zu einem Brei verdünnt. Ein Sieb trennt die Fasern wieder vom Wasser, so dass ein Faservlies entsteht. Die restliche Feuchtigkeit wird aus der entstandenen Papierbahn durch Pressen und Wärme entzogen. Anschließend wird das Papier geglättet.

Heute produzieren Papiermaschinen zirka 1.800 Meter Papier pro Minute. Damit ist die Produktion einer modernen Papiermaschine in einer Stunde höher als die Jahresproduktion einer Papiermaschine im 19. Jahrhundert.

Welche Containerarten nutzte Militzer & Münch bei diesem Transport?

Für leichte und voluminöse Waren werden bevorzugt High-Cube-Container verwendet. Sie sind zirka 30 Zentimeter höher als ein Standard-40-Fuß-Container. Paletten können dadurch höher geladen werden. Ein 40-Fuß-Container ist 12,03 Meter lang, 2,35 Meter breit und 2,68 Meter hoch.

Open-Top-Container werden hauptsächlich für hohe Ladungen genutzt. Sie können mit einem Kran von oben beladen werden, wenn eine Beladung durch die Tür nicht möglich ist. Open-Top-Container können mit einer abnehmbaren Plane verschlossen werden. Die 40-Fuß-Container messen 12,03 Meter mal 2,35 Meter mal 2,38 Meter.

Bei überbreiten oder voluminösen Ladungen findet ein Flat-Rack-Container Verwendung. Kisten mit Dimensionen, die das Maß eines geschlossenen Containers übersteigen, können mit dieser Containerart verladen werden. Mit Zurrgurten und Rungen wird die Ladung gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gesichert. Ein 40-Fuß-Container hat die Maße 12,05 Meter mal 2,44 Meter mal 2,26 Meter.